Reform am Hörer: Warteschleifen dürfen nichts mehr kosten

Schluss mit dem Abkassieren bei Service-Hotlines – Wer am Telefon in der Schleife hängt, muss ab 01.06. nicht mehr zahlen.

Ivori iPhone und Smartphone klassisches Telefon

Wer bei einer Service-Hotline anruft, darf unweigerlich ein bisschen Zeit für die Warteschleife mit einplanen. Doch besonders ärgerlich wird es, wenn neben dem Ticken der Uhr auch noch der Geldbeutel klimpert. Bei einigen Hotlines mussten Anrufer bisher auch für die Wartezeit bezahlen. Ab dem 1. Juni dürfen Anrufer, die in der Schleife hängen, nicht mehr zur Kasse gebeten werden.

Möglich macht diese kundenfreundliche Änderung eine Reform aus dem letzten Jahr. Diese tritt am nächsten Samstag endlich voll in Kraft. Schon seit letztem September dürfen die ersten zwei Minuten der Warteschleife nicht berechnet werden. Jetzt darf das Warten bei 0180- oder 0900-Nummern keinen Cent mehr kosten. Ausnahmen gibt es natürlich auch. Bei Hotlines mit Ortsvorwahl fallen auch weiterhin die normalen Verbindungskosten an. Auch Service-Nummern mit Festpreis sind von der Regelung ausgeschlossen.

Eine weitere sinnvolle Auflage der neuen Regelung für Service-Hotlines: Anrufer müssen ab sofort informiert werden, wie viel Zeit sie voraussichtlich in der Warteschleife verbringen werden. Außerdem muss die Ansage darüber informieren, ob ein Festpreis anfällt oder das Warten kostenlos ist.



Schreib einen Kommentar!