Sicherheitslücke: BSI warnt vor Internet Explorer 10 und 9 mit Flash Player

IE 10 und IE 9 mit installiertem Flash Player werden zum Risiko: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik rät zum Update oder Umstieg.

INTERNET_EXPLORER

Der Internet Explorer weist aktuell in den Versionen 9 und 10 eine Sicherheitslücke auf. Das Leck, bei dem offenbar das Adobe Flash ActionScript missbraucht wird, um Sicherheits-Funktionen von Windows zu umgehen, sollen bereits seit dem 20. Januar von Hackern ausgenutzt werden. Im schlimmsten Fall können die Angreifer so die volle Kontrolle über betroffene Systeme übernehmen.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik rät deshalb allen Nutzern von Internet Explorer 10 und 9, wenn möglich ein Update auf den Internet Explorer 11 durchzuführen. Dieser steht allerdings nur für Windows 7 und Windows 8 zur Verfügung. Deshalb sollten Nutzer von früheren Windows Versionen auf einen anderen Browser wie Chrome oder Firefox setzten, bis die Lücke von Microsoft mit einem Update geschlossen werden kann.

Auch wenn Update oder Umstieg von offizieller Stelle empfohlen werden, scheint das Risiko für deutsche Nutzer vom IE 9 oder IE 10 aktuell ziemlich gering. So wurden die Exploit-Codes, die die Sicherheitslücke ausnützen, bisher nur auf der Webseite der US-Kriegsveteranenorganisation Veterans of Foreign Wars entdeckt. Wer trotzdem ganz auf Nummer sicher gehen will, soll laut den Experten von FireEye das Security-Tool EMET installieren.



Schreib einen Kommentar!