Edison: Intel zeigt „Pentium-class PC“ im SD-Karten-Format

Dual-Core, WLAN und Bluetooth: Intel zeigt, wie viel PC in eine SD-Speicherkarte passt.

Intel Edison

Schon im letzten Jahr hatte Intel seinen Quark-SoC samt Galileo-Board vorgestellt. Damit will der Elektronik-Riese in Zukunft für Leistung in Wearables und anderen kleinen Geräten sorgen. Auf der CES 2014 in Las Vegas wurde jetzt gezeigt, was dank dieser Technik in Sachen tragbarer Rechenkapazität möglich ist. Intel präsentierte Edison: Ein Minicomputer in Form einer SD-Speicherkarte.

Im Inneren des erstaunlich kleinen PCs sorgen zwei im 22-Nanometer-Prozess gefertigte x86-Kernen für Antrieb. Dazu passt in das kompakte Gehäuse auch noch ein WLAN- und Bluetooth-Modul. Laut Intel-Chef Brian Krzanich wird Edison dank dieser Ausrüstung zum echten „Pentium-class PC“ – nur eben in Form einer Speicherkarte. Auf dem Micro-Rechner läuft Linux und die Mathematica-Software von Wolfram in einer angepassten Version. Außerdem soll es einen eigenen App-Store für Edison geben.

Laut Intel werden Entwickler ab Mitte des Jahres mit dem winzigen Stück Hightech arbeiten können. Für Intel könnte Edison dann eine große Rolle beim Thema “Internet der Dinge” spielen. Dabei reichen die Visionen von der Smartwach bis hin zum intelligenten Baby-Monitor. Man darf gespannt sein, in welchen schlauen Geräten Edison für kompakte Rechenleistung sorgen darf.



Schreib einen Kommentar!